D-2 Offenlegungspflicht der Methoden für Wahlumfragen und Prognosen

Antragsteller*innen: Jusos Oberbayern

Adressat*innen: Juso-Bundeskongress

Offenlegungspflicht der Methoden für Wahlumfragen und Prognosen

Einordnungspflicht von Wahlumfragen


Die Jusos setzen sich auf geeigneten Ebenen für eine Einordnungspflicht von Wahlumfragen und Prognosen

in der öffentlichen Berichterstattung ein. Dies umfasst jegliche Art der Veröffentlichung von Wahlumfragen

und Prognosen. Diese sollen als solche gekennzeichnet werden müssen, darüber hinaus soll es jeder/jedem

ermöglicht werden, die Entstehung der jeweiligen veröffentlichten Umfrage oder Prognose und die jeweiligen

Hintergründe auf einer oberflächlichen, leicht zugänglichen Ebene nachzuvollziehen.

Beschluss

angenommen

PDF

Download (pdf)

Änderungsanträge

  • D-2-1

    Antragsteller*innen: Jusos Oberbayern

    Betrifft die Antragszeile 1

    Ergänze  Adressat*innen: Juso-Bundeskongress

    Beschluss:

    angenommen
  • D-2-1

    Antragsteller*innen: Jusos Niederbayern

    Betrifft die Antragszeile 1

    Ändere Titel in „Offenlegungspflicht der Methoden für Wahlumfragen und Prognosen“

    Beschluss:

    angenommen
  • D-2-1

    Antragsteller*innen: Jusos Niederbayern

    Betrifft die Antragszeile 1

    Ersetze Z.1 „Einordnungspflicht von … nachzuvollziehen.“ Durch „Offenlegungspflicht der zugrunde liegenden Methoden von Wahlumfragen und Prognosen in der öffentlichen Berichterstattung sowie bei der Veröffentlichung entsprechender Umfragen und Prognosen ein. Dabei müssen Wahlumfragen und Prognosen künftig deutlich als solche gekennzeichnet werden. Zudem sind bei jeglicher Publikation zu Wahlumfragen und Prognosen die Methoden, welche zur Errechnung und Schätzung der Ergebnisse verwendet wurden, öffentlich zu machen. Die öffentliche Berichterstattung hat auf die methodischen Hintergründe zu verweisen und in allgemein leicht verständlicher Weise wiederzugeben.“

    Beschluss:

    angenommen