D-1 Freiwillige vor – alle anderen nicht!

Antragsteller*innen: Jusos Oberfranken

Freiwillige vor – alle anderen nicht!

Wir lehnen die Verpflichtung zu sozialer oder gemeinnütziger Arbeit, ebenso wie den Wehrdienst, strikt ab. Menschen dürfen auf keinen Fall zu gering bezahlter Arbeit gezwungen werden, um soziale Berufe zu stabilisieren. Dies ist kein Engagement mehr, sondern Ausbeutung. Wir schlagen stattdessen die Förderung freiwilligen Engagements vor:


  • Ausweitung des Mindestlohns auf freiwillige soziale, kulturelle, ökologische oder internationale Jahre

  • Deutliche Verbesserung der Ausbildungsbedingungen in sozialen Berufen, z.B. durch eine Mindestvergütung oder besseren Arbeitszeiten

  • Die Garantie, für dieses freiwillige Engagement eine Reduzierung der Ausbildungs- oder Studiendauer zu erhalten

Beschluss

geändert angenommen

PDF

Download (pdf)

Änderungsanträge

  • D-1-6

    Antragsteller*innen: Jusos Niederbayern

    Betrifft die Antragszeile 6

    Streiche Z. 6-9, von „Deutliche Maßnahmen“ bis „Studiendauer zu erhalten“

    Beschluss:

    angenommen
  • D-1-5

    Antragsteller*innen: Jusos Niederbayern

    Betrifft die Antragszeile 5

    Ersetze Z. 5 „Ausweitung des Mindestlohns“ bis „internationale Jahre“ durch „Schaffung eines Mindestverdienstniveaus für freiwillige soziale, kulturelle, ökologische oder internationale Jahre in Höhe des BaföG-Höchstsatzes“

    Beschluss:

    angenommen
  • D-1-8

    Antragsteller*innen: Jusos Schwaben

    Betrifft die Antragszeile 8

    Füge “fachspezifisch“ in Zeile 8 vor “eine Reduzierung der Ausbildungs- und Studiendauer“ ein.

    Beschluss:

    komplizierter Status
  • D-1-8-9

    Antragsteller*innen: Jusos Unterfranken

    Betrifft die Antragszeile 8-9

    Streiche Zeile 8 und 9

    Beschluss:

    komplizierter Status