F-3 Niedrigschwellige Beratungs- und Beschwerdemöglichkeiten bei sexualisierter Gewalt und Diskriminierung schaffen

Antragsteller*innen: Jusos Oberbayern
Adressat*innen: Juso-Bundeskongress, Juso-Landeskonferenz, SPD-Bundestagsfraktion, SPD-Bundesparteitag, BayernSPD-Landesparteitag

Adressat*innen: Juso-Bundeskongress, Juso-Landeskonferenz, SPD-Bundestagsfraktion, SPD-Bundesparteitag, BayernSPD-Landesparteitag

Niedrigschwellige Beratungs- und Beschwerdemöglichkeiten bei sexualisierter Gewalt und Diskriminierung schaffen

Wir fordern die Schaffung niedrigschwelliger Beratungs- und Beschwerdemöglichkeiten bei sexualisierter Gewalt und Diskriminierung von Seiten öffentlicher Institutionen. Das bloße Einführen von zum Beispiel Frauen*beauftragten und Gleichstellungsbeauftragten allein reicht nicht aus. Die Angebote müssen auch bei den Betroffenen ankommen. Wenn nach Informationen gesucht wird, müssen diese leicht auffindbar sein. Dazu zählen entsprechende Keywords auf den Webseiten, damit entsprechende Angebote einfach über Suchmaschinen gefunden werden können, wie „Awareness + Name der Universität“, „Belästigung + Name der Universität“ etc., sowie auch entsprechend detaillierte Informationen auf den Webseiten mit internen sowie externen Ansprechpartner*innen für Betroffene in unterschiedlichen Situationen.
Sowohl die Informationen als auch die Beratung müssen in verschiedenen Sprachen angeboten werden, damit auch nicht deutschsprachige Betroffene das Angebot wahrnehmen können.

Beschluss

geändert angenommen

PDF

Download (pdf)

Änderungsanträge

  • F-3-10

    Antragsteller*innen: Jusos Unterfranken

    Betrifft die Antragszeile 10

    Z. 10: “Studierende“ -> “Betroffene“

    Beschluss:

    angenommen