F-2 Sexismus innerhalb der SPD bekämpfen – Awarenessteams etablieren

Antragsteller*innen: Jusos Oberbayern
Adressat*innen: Juso-Landeskonferenz, BayernSPD-Landesparteitag

Adressat*innen: Juso-Landeskonferenz, BayernSPD-Landesparteitag

Sexismus innerhalb der SPD bekämpfen – Awarenessteams etablieren

In allen SPD-Gliederungen ab der Unterbezirksebene werden ab sofort Awarenessteams eingesetzt. Wenn es bereits Frauen- oder Gleichstellungsbeauftragte gibt, sollen diese Teil des Awarenessteams sein. Diese Teams bestehen aus mindestens zwei und höchstens acht Personen, wobei mindestens 50% des Teams Frauen sind. Da die Awarenessteams für alle da sein sollen, werden die Mitglieder des Teams auf den jeweiligen Jahreshauptversammlungen der SPDGliederungen beziehungsweise auf den Parteitagen für die gleiche Dauer wie der Vorstand gewählt. Dabei wäre es gut, wenn die Vorsitzenden nicht Teil des Awarenessteams sind, damit es hier zu keiner Vermischung der Ämter kommt.
Die Awarenessteams fungieren als dauerhafte Ansprechpersonen für alle Genoss*innen bei innerverbandlichen Problemen mit Sexismus und Diskriminierung. Sie sollen innerhalb des Verbandes für diese Themen sensibilisieren und betroffene Genoss*innen unterstützen. Die Beratung des Awarenessteams ist vertraulich. Falls es notwendig erscheint und von den Betroffenen gewünscht ist, hat das Awarenessteam darüber hinaus die Aufgabe, mit der*dem Vorsitzenden oder eine*n der stellvertretenden Vorsitzenden, falls die*der Vorsitzende betroffen ist, der jeweiligen Untergliederung über den Umgang mit den Vorfällen zu beraten. Sowie über erste Maßnahmen zu entscheiden (Ansprechen, Meldung des Vorfalls an den Vorstand). Soweit erforderlich, empfiehlt das Awarenessteam dem Vorstand weitergehende Sanktionen (z.B. Hausverbot). Nach Abschluss dokumentiert das Awarenessteam anonymisiert den Vorfall und berichtet an den Vorstand.
Das Awarenessteam ist telefonisch und per Mail erreichbar sowie auf Veranstaltungen persönlich ansprechbar. Die Kontaktdaten sind in geeigneter Weise öffentlich zu machen. Bei großen Veranstaltungen (z.B. Landesparteitag) kann das Awarenessteam durch weitere Unterstützer*innen ergänzt werden.
Auf Bezirks- und Landesebene soll es darüber hinaus für die Genoss*innen, die sich in Awarenessteams engagieren, regelmäßige Schulungen geben. Diese dienen der Aus- und Weiterbildung der Awarenessbeauftragten und bieten ihnen die Möglichkeit, sich ohne Druck über die teilweise belastenden Erfahrungen aus der Awarenessarbeit auszutauschen und die Arbeit zu reflektieren. Zudem können die Awarenessteams hier gemeinsam Strategien entwickeln, wie der Verband besser sensibilisiert werden kann und was nötig ist, damit wir gemeinsam Sexismus und Diskriminierung innerhalb der Partei beenden.

Beschluss

geändert angenommen

PDF

Download (pdf)

Änderungsanträge

  • F-2-2

    Antragsteller*innen: Niederbayern

    Betrifft die Antragszeile 2

    Zeile 2 nach “Diese Teams bestehen aus mindestens zwei, höchstens acht Personen”

    • Füge ein:  wobei das Team paritätisch zu besetzen ist. Ein Platz ist vorrangig an non-binary Personen zu vergeben.
    • Streiche: mindestens 50% des Teams Frauen sind.

    Beschluss:

    angenommen
  • F-2-Zeile 3

    Antragsteller*innen: Jusos Schwaben

    Betrifft die Antragszeile Zeile 3

    Ergänzung Zeile 3 “mindestens ein Mann“

    Begründung: Für Männern sollte es auch einen gleichgeschlechtlichen Ansprechpartner geben.
    Männer sollten aktiv dazu ermutigt werden, innerhalb dieser Teams sich mit den Themen Sexismus und Diskriminierung auseinanderzusetzen.

    Beschluss:

    komplizierter Status
  • F-2-27

    Antragsteller*innen: Niederbayern

    Betrifft die Antragszeile 27

    Streiche in Z. 27 “Begründung“

    Beschluss:

    angenommen
  • F-2-3

    Antragsteller*innen: Niederbayern

    Betrifft die Antragszeile 3

    Zeile 3: ersetze “Frauen“ durch “FLINTA*s“

    Beschluss:

    angenommen
  • F-2-9

    Antragsteller*innen: Niederbayern

    Betrifft die Antragszeile 9

    Zeile 9: 

    • füge ein: wie z.B., rassistische, ableistische Strukturen und Diskriminierung

    Beschluss:

    angenommen
  • F-2-10

    Antragsteller*innen: Niederbayern

    Betrifft die Antragszeile 10

    Zeile 10: 

    • setze ein vor “sensibilisieren” : “mit der gesamten Gruppe zu“

    Beschluss:

    angenommen
  • F-2-20

    Antragsteller*innen: Niederbayern

    Betrifft die Antragszeile 20

    Zeile 20: 

    • füge ein hinter “Genoss*innen  die sich im Awarenessteam engagieren”: “und Mandatsträger*innen”

    Beschluss:

    angenommen
  • F-2-21

    Antragsteller*innen: Niederbayern

    Betrifft die Antragszeile 21

    Zeile 21:

    • Streiche ”regelmäßig”
    • Nach “Schulungen” füge ein: “im Maximalintervall von 6 Monaten geben, bei der Neuwahl muss eine Schulung innerhalb von 2 Monaten nach der Wahl erfolgen.“

    Beschluss:

    angenommen
  • F-2-34

    Antragsteller*innen: Niederbayern

    Betrifft die Antragszeile 34

    Zeile 34: 

    Statt „Männer“: eher “weißen endo-cis-Männer, aber auch weißen cis-Frauen“

    Beschluss:

    angenommen
  • F-2-Zeile 14

    Antragsteller*innen: Jusos Schwaben

    Betrifft die Antragszeile Zeile 14

    Streichung Zeile 14 “erste“ Änderung “(Ansprechen, Meldung des Vorfalls an den Vorstand)“ zu “(Ansprechen, Aussprache, Meldung des Vorfalls an den Vorstand)“

    Beschluss:

    angenommen
  • F-2-Zeile 3

    Antragsteller*innen: Jusos Schwaben

    Betrifft die Antragszeile Zeile 3

    Ergänzung Zeile 3 “mindestens ein Mann“

    Begründung: Für Männern sollte es auch einen gleichgeschlechtlichen Ansprechpartner geben.
    Männer sollten aktiv dazu ermutigt werden, innerhalb dieser Teams sich mit den Themen Sexismus und Diskriminierung auseinanderzusetzen.

    Beschluss:

    komplizierter Status